Textversion

Sie sind hier:

Ablauf einer Blutspende

Gesundheits-Check inklusive

Keine Ansteckungsgefahr

Tipps für eine erfolgreiche Blutspende

Blut - ein wertvolles Gut

Präparate

Ihr Blut ist bei uns in den besten Händen

Arten der Blutspende

Arten von Blutgruppen

FAQ

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Spendenkonto

Barrierefreiheit

Impressum

Haftungsausschluss

Datenschutz

Von A-Z


1/2 Liter Spenderblut ist schnell ausgeglichen.

Die roten Blutkörperchen bilden sich aus Stammzellen im Mark unserer Knochen. Nach Reifung erfolgt eine Ausschüttung in die Blutbahn. Die Blutbildung im roten Knochenmark wird von einem Regelkreis gesteuert, an dem ein Hormon, das Erythropoetin maßgeblich beteiligt ist. Jedes Ungleichgewicht zwischen Bedarf und Bereitstellung von Sauerstoff (durch die roten Blutkörperchen) führt zu einer Veränderung.
Der gesunde menschliche Organismus ist in der Lage, Blutverluste bis zu der Menge von 1000 ml in relativ kurzer Zeit auszugleichen. Große Blutungen (z. B. mehrere Liter) können jedoch nicht kurzfristig ersetzt werden. Infolgedessen sind Ihre Blutspenden zur Rettung von Unfallopfern, Leukämiekranken und zur Durchführung lebensrettender Operationen unverzichtbar.
Die gespendeten 500 ml Blut bilden sich schnell nach, und bei normaler, abwechslungsreicher Ernährung ist eine regelmäßige Blutspende völlig unproblematisch. Ernährungstipps für Blutspender Der geringe Eisenverlust durch die Spende ist relativ schnell wieder ausgeglichen. Blutspender, die 50-mal und mehr gespendet haben, sagen immer wieder, dass sie durch regelmäßiges Spenden nur positive Einflüsse auf ihre Gesundheit feststellen.

Zur Sicherheit müssen zwischen zwei Vollblutspenden mindestens 56 Tage Abstand eingehalten werden. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass Frauen maximal vier, Männer sechs Blutspenden in 12 Monaten leisten dürfen.
Damit Ihnen eine Blutspende in jedem Fall gut bekommt, erfolgt vor jeder Blutspende mit einem Tropfen Blut, den wir durch den Stich in Ihren Finger entnehmen, die Prüfung Ihres Hämoglobinwerts, Hämoglobin ist ein wesentlicher Bestandteil der „roten Blutkörperchen“ und verursacht deren rote Färbung. Wegen des hohen Anteils roter Blutkörperchen ist unser Blut daher rot.

Da durch den „Blutverlust“ bei einer Blutspende der Hämoglobinwert sinkt, müssen wir einen hohen Ausgangswert zu Grunde legen. Im Interesse Ihres Wohlbefindens auch nach der Blutspende, ist ein zu niedriger Wert ein nicht seltener Grund für eine vorübergehende Rückstellung von der Blutspende.

Nachfolgend noch einige Tipps für eine erfolgreich